Chiasamen: Das bekannteste unter allen Superfoods im Detail

0 63
Chiasamen als Superfood
Chiasamen als Superfood

Chiasamen sind eine besondere Nahrung, die vor allem als Ergänzung zur täglichen Essensaufnahme ideal geeignet ist. Im Laufe der Zeit haben sich sogenannte „Superfoods“, wie beispielsweise Goji-Beeren oder eben auch Chia Samen, zu einem festen Bestandteil der modernen Ernährung gemausert, was vor allem auf die gesundheitsfördernde Wirkung und die Reichhaltigkeit an wertvollen Vitaminen und Spurenelementen zurückzuführen ist.

Das besondere an den meisten dieser Superfoods: Sie lassen sich einfach mit den bestehenden Nahrungsgewohnheiten und Ernährungsplänen kombinieren – vor allem Chia-Samen! Aber was ist eigentlich ein Superfood? Ganz einfach: Superfoods sind Nahrungsmittel, die große Mengen an wichtigen Inhaltsstoffen beinhalten und fast ausschließlich aus gesunden Stoffen bestehen.

In diesem Beitrag zeigen wir, wie mit Chiasamen nicht nur die Ernährung optimiert werden kann, sondern ein komplett neues Nahrungsmittel für die eigene alltägliche Ernährung entdeckt werden kann, das dabei hilft, umweltbewusster und gesünder zu leben. Chiasamen sind ein vielseitig einsetzbares und kostengünstiges Nahrungsmittel für gesundheitsbewusste Menschen.

Die Chia-Pflanze: Anbau und Aussehen

Die Chia Samen stammen von der sogenannten Chia Pflanze. Diese wurde von dem Botaniker Carl von Linné im 18. Jahrhundert entdeckt und irrtümlicherweise als spanischer Salbei benannt. Der Chia Pflanze sagt man starke Heilwirkungen nach, die sich positiv auf die menschliche Gesundheit auswirken sollen. Zusätzlich soll die Pflanze laut Wissenschaftlern einen positiven Effekt auf den Gewichtsverlust zeigen.

Optisch erinnert die farbenfrohe Chia Planze sehr stark an den europäischen Lavendel, wobei sie relativ große, grüne Blätter aufweist und in einem kräftigen Blauton blüht.

Der Ursprung und das Aussehen der Chia Pflanze

Ihren Ursprung hat die Chia Pflanze in Süd- und Mittelamerika. Dort war sie einst vor rund 4.000 Jahren das wichtigste Grundnahrungsmittel der Azteken, Mayas und Inkas. Die Chia Pflanze war nicht einfach nur ein Nahrungsmittel, welches die Bevölkerung sättigte, sondern die Pflanze bzw. die Körner der Pflanze verliehen Ausdauer sowie geistige und körperliche Stärke. Während der Eroberung kamen die Samen dann nach Spanien, wo sie den irreführenden Namen des spanischen Salbeis erhielten. In Spanien wurde die Chia Pflanze jedoch nicht für den eigenen Verzehr genutzt, sondern als Tierfutter angewendet.

Heute werden die Chia Pflanzen in Mexiko, Australien, Guatemala und  Bolivien angebaut und geerntet.  Am besten gedeiht die Pflanze in einer tropischen Umgebung. In einer solchen Umgebung kann die Pflanzenart sogar in großer Höhe wachsen und gedeihen. Die Wachstumshöhe der Pflanze beträgt rund 2 Meter und in ihrer Blütezeit von Juli bis August besitzt die Chia Pflanze violette Blüten, die besonders auffällig sind. Verwendet wird nicht die ganze Pflanze, sondern lediglich die weißen oder braunen Früchte der Pflanzen.

Bereits seit 2009 beschäftigt sich die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit mit dieser Pflanze und seit 2013 darf die Chia Pflanze nun auch in der EU genutzt werden.

Der Anbau der Chia Samen im eigenen Garten

Der Anbau der Chia Samen in großen Mengen erfolgt wie oben bereits gesagt in Mexiko, Australien und anderen Ländern mit einem passenden Klima. Dort erfolgt der Anbau mit entsprechenden Aussaatmaschinen, um den großen Bedarf an der Pflanze decken zu können. Geerntet wird die Pflanze dann mit einem Mähdrescher.

Mit etwas Glück und unter günstigen Bedingungen kann man die einjährige Chia Pflanze aber auch in Europa und im eigenen Garten anpflanzen. Die Voraussetzungen, die man für den Anbau im eigenen Garten benötigt, sind schnell gefunden. Zum einem benötigt man einen hellen und sonnigen Standort. Zum anderen sollte der Standort lange frostfrei bleiben. An den Boden hat die Pflanze keine besonderen Ansprüche, denn sie kommt selbst mit einem nährstoffarmen Boden zurecht und auch länger Trockenperioden schafft die Chia Pflanze locker.

Im ersten Schritt sollten die Sprossen der Pflanze gezogen werden. Das geht sehr schnell und sollte nicht länger als eine Woche in Anspruch nehmen. Um ein optimales Ergebnis zu erzielen, sollten Sie die Samen einzeln ansetzten, am besten in Ihrer Wohnung. Dort können Sie die Samen in einem Behälter legen und maximal mit 5 Millimeter Erde bedecken. Beachten Sie die Erde immer feucht zu halten, jedoch nicht nass. Sind die Keime 5 Zentimeter groß, können Sie nach draußen in den Garten gesetzt werden.

Beachten Sie auch hier unbedingt die Vermeidung der Staunässe. Diese führt dazu, dass sich die Pflanze unwohl fühlt. Wenn Sie die Aussaat direkt im Garten vornehmen wollen, können Sie das natürlich tun. Beachten Sie hier den richtigen Zeitpunkt. Dieser liegt im späten Frühjahr, um den Frost zu umgehen. Setzen Sie die Samen im Garten nicht zu eng und beachten Sie auch hier die feuchte Erde.

Für welche Ernährung eignen sich Chia Samen?

Chia Samen werden vor allem von gesundheitsbewussten Menschen verzehrt, die auch abseits der herkömmlichen Lebensmittelauswahl den eigenen Vitamin- und Nährstoffbedarf decken möchten. Auf Grund der Vielzahl an unterschiedlichen, essentiellen Inhaltsstoffen von Chia Samen lassen sich auch bei unvorteilhaften Essgewohnheiten oder unregelmäßigen Zeiten der Nahrungsaufnahme somit alle wichtigen Bausteine des Körpers zuführen.

Aber nicht nur der gesunde Mensch von morgen schätzt Chia Samen, sondern auch Sportler und Bodybuilder greifen vermehrt zu dieser Form der Superfoods. Dank des hohen Eiweiß-Anteils von Chia Samen (ca. 20%) und der einfachen Zubereitungsmöglichkeit (etwa über Smoothies oder Sportdrinks) eignen sich die Samen wunderbar für Sportler – vor allem dann, wenn Intoleranzen gegenüber anderen Nahrungsmittel herkömmliche Diäten unmöglich machen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.